Crosstraining Alternativtraining

Crosstraining oder Alternativtraining: Crosstraining hat nichts mit einem Cross-Lauf (Querfeldein-Lauf oder Trail-Running) zu tun. Die Amerikaner nennen ein Training so, in welchem sie sportlich „fremd gehen“. Das Crosstraining verbessert deine Fitness, deine Erholung oder deine Leistung, besteht aber nicht aus Laufen.

Spätestens, wenn der Körper mit Überlastungsschäden oder Verletzungen reagiert, macht man sich Gedanken, ob die Leistungsfähigkeit mit anderen Sportarten aufrecht erhalten werden könnte – eben ein Crosstraining.

Crosstraining – Abwechslung macht das Leben süss

Langlaufen in Buchenberg

© Alexander Rochau – Fotolia.com

Du kannst mit Crosstraining deine allgemeine Leistungsfähigkeit erhöhen und zudem deinen Bewegungs- und Haltungsapparat schonen. Dein Herz-Kreislauf-System macht keinen grossen Unterschied daraus, mit welcher Sportart es gefordert wird.

Besonders während Verletzungspausen oder Regenerationsphasen kann sich Crosstraining sehr positiv auf den Heilungs- beziehungsweise den Erholungsprozess auswirken. Bei Läufern ist Radfahren, Aqua-Jogging, Inline-Skaten, Schwimmen und im Winter Ski-Langlaufen sehr beliebt.

Allerdings bedeutet eine Verbesserung der allgemeinen Ausdauer mit Crosstraining nicht unbedingt eine Steigerung der Laufleistung. Die Muskeln und Sehnen werden bei anderen Sportarten auf eine andere Art belastet und trainiert. Beispielsweise wird beim Langlaufen, Rudern oder Schwimmen vor allem der Oberkörper und Arm-/Schulterbereich trainiert. Deshalb ist nach längerem Crosstraining wieder ein Lauftraining wichtig, um die laufspezifische Koordination zu verbessern.

Gute Gründe für das Ausweichen in eine andere Sportart

  • Es ist ein höherer Trainingsumfang möglich.
  • Die Belastung auf Gelenke wird verringert.
  • Das Herz- / Kreislaufsystem wird trainiert.
  • Die Abwechslung kann Spass machen.
  • Crosstraining ist eine Verletzungs- und Überlastungsprophylaxe.
  • Ein moderates Training kann trotz Verletzungspause weitergeführt werden.
  • Einseitige Belastungen können vermieden werden.
  • Verbessert die Stabilität deines ganzen Körpers.


Crosstraining – Sportarten

Crosstraining - Alternativsportart

  • Radfahren: möglichst gleichmässiges Streckenprofil, mindestens 45 bis 60 min pro Einheit. Radfahren als Ausgleich
  • Rudern (v.a. Oberkörpertraining): gute Technik ist sehr wichtig, mindestens 40 min pro Einheit.
  • Langlaufen (Winter): sehr effektive Ausdauersportart, mindestens 40 bis 50 min pro Einheit. » Ski-Langlauf Spezial
  • Schwimmen (Ganzkörpertraining): Gelenk schonend, mindestens 40 min pro Einheit.
  • Walking / Nordic Walking
  • Aqua-Jogging (sehr Gelenk schonendes Training)
  • Inline-Skating
  • Wandern: mindestens 90 min ohne grössere Pause
  • Yoga für Elastizität, Beweglichkeit, Stabilität und Kraft.

Regelmässig Lauftipps in deiner Mailbox?

Möchtest du jeden Monat Anregungen zum Lauftraining bekommen? Bestelle den Newsletter und geniesse Tipps zum Laufen aus deiner Mailbox. » Ja, ich möchte vom kostenlosen Newsletter profitieren!


*Die maximale Herzfrequenz muss in der spezifischen Sportart ermittelt werden. Der Maximalpuls beim Laufen ist also nicht zwingend identisch mit dem Maximalpuls beim Velo fahren. Der Velofahrerpuls kann gut ca. 10 Schläge tiefer liegen, weil weniger Muskelgruppen an der Fortbewegung beteiligt sind.

» Möchtest du deinen Trainingsumfang steigern?

» Wichtige Mineralstoffe für Sportlerinnen und Sportler

» Take five – Vitaminspender




Regelmässig Lauftipps in deiner Mailbox?

Möchtest du jeden Monat Anregungen zum Lauftraining bekommen? Bestelle den Newsletter und geniesse Tipps zum Laufen aus deiner Mailbox. » Ja, ich möchte vom kostenlosen Newsletter profitieren!


Seitencode: LT401

Kommentare sind geschlossen.