...weil beim Laufen jedes Wetter schön wird!

Suchcode diese Seite: 968
Lauftraining » Trainingstipps » Lauftraining im Winter » Joggen bei Kälte

Joggen bei Kälte und Minusgraden?

Ich liebe es, im Winter auf eine kleine Jogging- oder Lauftour zu gehen. Bis zu einem gewissen Grad macht mir die kalte Luft nichts aus. Gut eingepackt und allenfalls etwas vorgewärmt, wird die Bewegung in der Winterluft zum Erlebnis.

Bis zu einer Temperatur von etwa -5 Grad Celsius kannst du noch problemlos deine Laufrainings-Einheiten durchführen. Je kälter es wird, desto weniger intensiv würde ich laufen. Wird es zu kalt, ziehst du eine Winterwanderung der Laufeinheit vor.

Atmung und Kälte

Bei Temperaturen, die deutlich unter dem Gefrierpunkt liegen, kann die Atmung beeinträchtigt werden. Unsere Nase reinigt die Einatmungsluft, befeuchtet diese und wärmt sie vor. Bei eiskalter Luft und starker körperlicher Betätigung kann sie diese Funktion nicht mehr zufrieden stellend bewältigen. Das kann bei sehr kalten Temperaturen zu einer Reizung der Bronchien führen. Bis zu einer Temperatur von -10 oder -12 Grad funktioniert die Vorwärm- und Befeuchtungsfunktion noch gut, solange du locker unterwegs bist.

Kälte Asthma

Etwa 25% der Menschen bekommen bei intensiven körperlichen Anstrengungen in der kalten Luft Probleme mit ihrer Atmung: Die Bronchien werden durch die kalte und vor allem trockene Luft gereizt.

Bis zu einer Temperatur von - 5 Grad Celisius kannst du problemlos trainieren. Je kälter es ist, desto weniger intensiv würde ich laufen. Bis zu - 15 Grad Celsius ist ein lockeres Lauftraining noch möglich, bei kälteren Temperaturen kannst du das Lauftraining durch eine Schneewanderung oder einen zügigen Spaziergang ersetzen.

Bei grosser Kälte und vor allem bei eiskaltem Wind schafft es dein Körper nicht mehr, Hände und Füsse mit der nötigen Wärem zu versorgen. Deshalb musst du beim Laufen in der Kälte darauf achten und entsprechend vorsorgen.

Wie jogge oder laufe ich bei Kälte?

Nimm dir bei grosser Kälte weniger vor und laufe vor allem gemütlich. Du kannst einen dünnen Schal oder einen Buff vor deine Nase hängen. Dann wird das Atmen etwas angenehmer. Das funktioniert aber nicht bei höheren Intensitäten.

Locker laufen ist also angesagt. Und die Laufeinheiten sollten auch nicht zu lang werden.

Aufgewärmt in die Kälte starten

Eine Möglichkeit, schon vorgewärmt in die Kälte zu starten, ist, dich vorher im Haus schon aufzuwärmen. Du kannst eine Weile an der Stelle laufen, Seilspringen oder andere Gymnastikübungen durchführen. So werden die ersten Minuten an der Kälte angenehmer.

Die perfekte Winter-Ausrüstung

Bei grosser Kälte und vor allem eisigen Wind (Windchill-Effekt) schafft es dein Körper nicht mehr, Hände und Füsse mit der nötigen Wärme zu versorgen. Deshalb musst du dich entsprechend ausrüsten.

Funktionelle Laufbekleidung in mehreren Schichten, funktionelle Laufhandschuhe und Laufmützen, sowie entsprechende Laufschuhe unterstützen dich, dass deine Laufeinheit in der Kälte zu einem Erlebnis wird.

Traillaufschuhe oder Laufschuhe mit gutem Profil gibt es oft auch in einer Goretex-Version. So bleiben deine Füsse trocken und vor allem warm.

Richtig eingepackt bist du, wenn du die ersten zehn Minuten eher etwas kalt hast. Die Wärme der arbeitenden Muskulatur muss sich ja zuerst entwickeln. Hast du schon bei den ersten Schritten schön warm, bist du wohl etwas zu dick angezogen.

» Mehr zur Winter-Ausrüstung

» Joggen und laufen im Schnee und auf Eis

» Laufen bei Dunkelheit - sehen und gesehen werden

» Zur Übersicht: Lauftraining im Winter